Gitte Haenning - eine Ausnahme im Showbusiness feierte am 29. Juni 2006 ihren 60. Geburtstag und kann auf eine mehr als 50 Jahre währende Karriere zurückblicken. Ähnlich wie die kleine Conny Froboess hierzulande avanciert Gitte in ihrem Heimatland Dänemark schon sehr früh zum Teenager-Idol der 50er Jahre. Mit dem Titel Ich will `nen Cowboy als Mann gewinnt sie 1963 die Deutschen Schlagerfestspiele. Kurz darauf bildet sie zusammen mit Rex Gildo das Traumpaar des deutschen Schlagers. Das Lied Vom Stadtpark die Laternen wird ebenfalls zur Nummer Eins in den Charts. Doch schon bald fühlt sich Gitte in eine Schublade gepresst und sucht eigene Wege. Sie dreht Filme, widmet sich dem Jazz und landet weiterhin Erfolge mit Titeln wie Ich hab die Liebe verspielt in Monte Carlo oder So schön kann doch kein Mann sein. Für Deutschland tritt sie 1973 mit Junger Tag beim Grand Prix d'Eurovison de la chanson an.


Nach einem Karrieretief und einer gescheiterten Ehe mit ihrem Manager meldet Gitte sich Ende der 70er-Jahre erfolgreich zurück. Ihr Comeback mit Liedern wie Freu Dich bloß nicht zu frühIch will alles und Ich bin stark gelingt. Aus dem blonden Jungstar mit dem zuckersüßen Mädchenimage ist eine selbstbewusste Frau geworden, die nun mit frischen Popsongs aufwartet. Doch das ist nicht alles. Sie spielt die Hauptrollen in mehreren deutschen und dänischen Theaterproduktionen, u. a. in Shakespeare and Rock'n' Roll und in einer Adaption der Zauberflötesie nimmt Schallplatten in Französisch, Englisch, Italienisch, Finnisch, Holländisch, Spanisch, Deutsch und Dänisch auf, bestreitet mehr als 120 Fernsehsendungen in ganz Europa und geht auf Tournee. Sie wird mit Preisen überhäuft: u.a. Stimmgabel in Platin, Goldener Löwe, Goldene Kamera!


Zusammen mit ihren nordischen Sangeskolleginnen Wencke Myhre und Siw Malmkvist feiert sie seit 2004 in einer musikalischen Revue wahre Triumphe und ist seitdem gefragter denn je!


Autor und Regisseur Marc Boettcher begleitet Gitte Haenning in dieser Koproduktion mit dem NDR - gefördert durch die Medienstiftung Schleswig-Holstein - nicht nur an die Schauplätze ihrer größten Erfolge, sondern stellt sie auch als Privatperson vor. Diese Dokumentation lässt Verwandte, Kollegen und Freunde wie Peter Kraus, Udo Lindenberg, Knut Kiesewetter und Fritz Rau zu Wort kommen und zeigt bisher unveröffentlichtes Filmmaterial.


Laufzeit: 115 min, sw/color

DruckenE-Mail