Westfälischer Anzeiger, 11.12.2003, Ingo Schiweck:

Boettchers Buch ist ein Muss für Musikfreunde!

Swinging Hamburg Journal, Nr.5, 2. Jahrgang, Gerhard Klußmeier:

In diesem intensiv recherchierten und lesenswerten Buch hat Marc Boettcher, nicht ohne erheblichen Widerstand der an der Bert-Kaempfert-Story Beteiligten, eine bemerkenswerte Studie vorgelegt. Allen Musikfreunden zu empfehlen!

Good Times, 1/2003, Bernd Mateja:

Author Marc Boettcher, known for his brilliant TV documentary on the singer Alexandra, gives a detailed (but never dry) and agreeably unspectacular survey of the professional and private life of the great but unassuming orchestra leader and arranger. The mixture is a complete success. (...) This is the long overdue, informative, entertaining digest of a piece of world-class German music history - with a revealing but discreet look behind the Hamburg scenes.

Autor Marc Boettcher, bekannt durch seine exzellente TV-Dokumentation über die Sängerin Alexandra, schildert detailliert (aber niemals trocken) und angenehm unspektakulär Berufliches und Privates des großen, stets zurückhaltenden Orchesterchefs und Arrangeurs. Die Mischung ist rundum gelungen. (...) Dies ist die längst überfällige, informativ-unterhaltsame Aufarbeitung eines Stückes deutscher Musikgeschichte auf Weltniveau – mit Blicken hinter die hanseatischen Kulissen ohne plumpen Voyeurismus.

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 03.12.2002, Wolfgang Sandner:

Marc Boettcher's new biography is to be welcomed because it recalls the life and work of a man who has done more for the reputation of quality light music than many far more popular bandleaders. Essentially, Boettcher's book is a thrilling background story which introduces the pleasantly unpretentious personality of Bert Kaempfert while giving the reader a potted history of post-war culture.

Die jetzt erschienene Biographie von Marc Boettcher ist auch deshalb zu begrüßen, weil sie das Leben und die Arbeit eines Mannes in Erinnerung ruft, der mehr für das Ansehen der gehobenen Unterhaltungsmusik hierzulande getan hat als mancher weitaus populärer gewordene Bandleader. Im Grunde ist Boettchers Buch eine anregende Hintergrundgeschichte, die nicht nur die angenehm unprätentiöse Person Bert Kaempfert vorstellt, sondern auch eine kleine Kulturgeschichte der Nachkriegszeit bietet.

Jazz-Zeitung: 2002/12, Viktor Rotthaler:

A sound made in Germany swept the world in the early Sixties: the Bert Kaempfert sound. (...) Marc Boettcher's book tells us a great deal about those times, when Kaempfert commuted between Hamburg and New York, between Polydor and Milt Gabler's Decca Records. And so this book can also be read as an animosity-ridden chapter of German-American light music history.

Ein Sound made in Germany eroberte Anfang der Sixties die Welt: der Bert-Kaempfert-Sound. (...) In Marc Boettchers Buch erfährt man sehr viel über diese Zeit, in der Kaempfert zwischen Hamburg und New York hin und her pendelte, zwischen der Polydor und Milt Gablers Decca Records. Und so ist dieses Buch auch zu lesen als ein von vielen Animositäten geprägtes Kapitel zur deutsch-amerikanischen Unterhaltungsmusikgeschichte.

dpa Press Service North/Schleswig-Holstein, 17.10.2002, Herdis Lücke:

The reader and Kaempfert fan will learn a lot of appealing details about the musician's life. At the same time, Boettcher does not conceal that fame has its price, which Kaempfert and his family had to pay, and his book tells us about the disputes, intrigues and rivalries in the music biz, and the years of legal wrangles over the rights to "Strangers In The Night."

Dabei erfährt der Leser und Kaempfert-Fan viele sympathische Details aus dem Leben des Musikers. Doch Boettcher verschweigt in dem Buch nicht den Preis des Ruhms, den Kaempfert und seine Familie bezahlen mussten, die Kämpfe, Intrigen und Eifersüchteleien des Musikgeschäfts, sein jahrelanger Rechtsstreit um die Urheberrechte an Strangers In The Night.

Der Spiegel, 25.12.2002, Werner Theurich:

Couched in the relaxed, conversational tone of a reporter, Boettcher's account brings together a wealth of facts, anecdotes and quotes casting light from various angles on Bert Kaempfert as a person and in his social environment. "Stranger In The Night "provides an entertaining and detailed picture of Kaempfert's life story, along with the pop history of the last 50 years. With some 400 compositions to his credit, Bert Kaempfert has made a major contribution to that history and had secured his place in the pantheon of pop by the time of his early death at 56.

Verfasst im locker plaudernden Reporterton, fächert Boettcher eine Menge Fakten, Anekdoten und Zitate auf, die aus verschiedenen Blickwinkeln dem Menschen Bert Kaempfert und seinem sozialen Hintergrund Profil geben. Stranger In The Night bietet ein unterhaltsames und detailliertes Bild nicht nur Kaempferts, sondern auch der Popgeschichte der letzten 50 Jahre. Mit rund 400 Kompositionen hat Bert Kaempfert einen ansehnlichen Teil dazu beigetragen und sich zum Zeitpunkt seines Todes mit nur 56 Jahren bereits einen Platz im Pop-Olymp gesichert.

m-Hit-service, No. 49, 11.12.02

Boettcher knows how to walk the fine line between popular-mag revelations and the details we expect in a biography and does justice to the subject he portrays, never reducing Kaempfert's private life to dubious gutter-press level. The author shows us that Kaempfert's love of music and his respect for the people close to him made him a special person, something of a rarity in his line of work. A biography with depth!

Boettcher versteht es, die schwierige Gratwanderung zwischen Illustrierten-Schlüsselloch-Perspektive und der im Rahmen einer Biographie erwarteten Detailschilderung unbeschadet zu absolvieren und arbeitet so im Sinne des Portraitierten, der es stets vermieden hat, sein Privatleben auf dem fragwürdigen Niveau der Illustrierten auszubreiten. Der Autor stellt dar, dass Kaempferts Liebe zur Musik und die Achtung vor dem Menschen, die ihm nahe standen, ihn zu einer besonderen, in seinem Geschäft eher seltenen Persönlichkeit werden ließen. Eine Biographie mit Tiefgang!

Drucken E-Mail