Am 30. Mai um 1 Uhr nachts strahlte HR-Fernsehen den Kinofilm "SING! INGE, SING! - der zerbrochene Traum der Inge Brandenburg aus und erzielte wieder eine tolle Quote.

Ein 45 min. Interview mit Marc Boettcher in ARD @lpha vom 4. April 2016 über berufliche Stationen und auch Privates ist jetzt abrufbar:

http://www.br.de/fernsehen/ard-alpha/programmkalender/ausstrahlung-641510.html

DruckenE-Mail

Die Biographie über INGE BRANDENBURG

ab sofort überall im Handel

Das Buch ist bestellbar bei Amazon, bitte folgt einfach dem Link. 

Kulturzeit, 3SAT mit einem brandneuen Film-Hinweis zum Buch:

http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=63853
"Der Autor Marc Boettcher erinnert mit seinem beeindruckenden Porträt Sing! Inge, Sing! an Inge Brandenburg, die als beste europäische Jazzsängerin gefeiert wurde und in Deutschland nicht reüssierte."

"Detailiert und gut lesbar! ...  Die neue Biographie setzt Inge Brandenburg ein gebührendes Denkmal. Nicht nur Jazzfans werden den Zugang finden, sondern jeder der sich für Musiker interessiert, die Persönlichkeit zeigen!" (Michael Kuhlmann, MDR Kultur, 4.9.2016)

 

Inge Brandenburgs (1929-1999) Geschichte ist die einer Frau, die nie zur richtigen Zeit am richtigen Ort war. Und dennoch: 1960 wurde sie zur "besten Jazzsängerin Europas" gekürt. Doch für Inge Brandenburg, als selbständige, selbstbewusste Frau mit überregionalen Träumen, gab es damals in Deutschland einfach keinen Platz. Immer wieder wurde sie in die deutsche Schlagermusik hineingezwängt und die Jazzplatten, die sie aufnehmen wollte, als kommerziell nicht rentabel abgestempelt. Mit der Dokumentation wird ein zu Unrecht vergessener Star wiederentdeckt.

 

DruckenE-Mail

Weitere Beiträge ...

  • 1
  • 2